*****

100 Jahre Admiralkino: 1913 bis 2013

 

1913 - 1917 Konzession Emile Sperl

1917 - 1924 Rudolf Schenk

1925 Anna Maria Blandine Rosenzweig

1926/27 Salomea Ebner

1927 - 1932 Ludwig Ebner

1932 - 12.3.1938 Margarethe Ebner

4. 4.1938 - Enteignung und kommissiarische Verwaltung

1938 arisiert durch Alois Dworsky, illegales NSDAP Mitglied und Betreiber bis 1945

2.5.1945 - provisorische Leitung Grete Ragendorf-Mandl

Renovierung der Bombenschäden

Ab 1948/49 Bemühungen um eine Restituierung an M.Ebner

18.5.1951 offizielle Rückstellung an Margarethe Ebner

Danach Verkauf an Betreiberin Helene Bock, die die Konzession bis 2007 innehatte

Gepachtet und/oder betrieben wurde das Kino im Lauf der Jahre (unvollständig):

Karl Böhm (Vorführer: 1946 - 1949)

Grete Mandl (verehl. Pfosser; bis 1951)

Erica und Otto Ernst Lichtenstern (anwaltl. Vertretung von M. Ebner); (1952 - ?)

Helene Bock (ab 1947 Anteile am Kino, ab 1955 Konzessionärin)

Margarete Wolf (1966 - 1978)

Ernst Birke (1974 - ?)

Käthe Blutsch und Manfred Brexel (1977 - 1980)

Peter Spiegel (Betreiber 1982 - 1985)

Ingrid Hemmlemayer (Pächterin 1982 - 1988)

Erich Hemmelmayer (1988 bis 2007)

ab Dezember 2007  Michaela Englert

Seit 19.3. 2012: Digitale Projektion; die 35mm Projektion bleibt erhalten.

 

 

2. August 1929 - Arthur Schnitzler besuchte den Stummfilm „Nacht in London" mit Lilian Harvey im Admiral Kino. Tagebuch Eintrag 2/8/29: „Mit C.P. Kino (Admiral) - Nacht in London" - Anm. : Schnitzler wohnte lange Zeit im Haus Burggasse 100 und war Stammgast im Admiral Kino.

 

Tonfilm seit 1931, Tonsystem erweitert 2009 Dolby Stereo

2008: Leinwand erneuert,

Sitzplätze - 1920: 171; 1934: 186; 1955: 182, 1992: 145; Heute: 114 Sitzplätze

 

 




Newsletter bestellen


abonnieren abmelden

E-Mail-Adresse: