.

DOWNTON ABBEY

Regie: Michael Engler. Mit Maggie Smith, Michelle Dockery, Laura Carmichael, Tuppence Middleton u.a. GB 2019. 122 Min. OmU.

Die vergnügliche Leinwand-Adaption der britischen Erfolgsserie Downton Abbey führt die Ereignisse der Serie fort. Die betuchte Familie Crawley besitzt ein großes Anwesen auf englischem Land. 1927 bricht große Aufregung aus, als König Georg V. und Königin Mary ihren Besuch ankündigen. Der Graf von Grantham fürchtet, dem nicht mehr gewachsen zu sein. Der ehemalige Chefbutler Carson wird aus dem Ruhestand geholt. Und Gräfin von Grantham (Maggie Smith!) versprüht feinsten britischen Humor.

TRAILER: https://www.youtube.com/watch?v=tu3mP0c51hE

Und das sagen die KollegInnen von filmstarts.de:

Ein Kinofilm als Fortsetzung zu einer Fernsehserie? Natürlich gab es das schon häufiger, zum Beispiel bei „Sex And The City“. Aber zuletzt erschien der „Deadwood“-Film 13 Jahre nach Serienende direkt bei HBO – und der „Breaking Bad“-Film „El Camino“ wird kommenden Monat direkt bei Netflix veröffentlicht. Da wirkt der Sprung vom TV-Schirm auf die große Leinwand geradezu anachronistisch. Zumal sich im Fall des „Downton Abbey“-Kinofilms zudem die Frage stellt, was es eigentlich noch groß zu erzählen gibt nach sechs Staffeln? Immerhin ist der britische Serienerfolg doch 2015 mit einem rundherum befriedigenden Happy End für alle Beteiligten zu Ende gegangen. Doch Serienschöpfer Julian Fellowes und Regisseur Michael Engler überraschen mit einer Fortsetzung, die das historische Ensemble-Drama stimmig weitererzählt – mit viel Witz, Charme und Stil. Da verdrückt man im dunklen Kinosaal sogar ein paar Tränen.

Das in der britischen Grafschaft Yorkshire gelegene Downton Abbey ist seit jeher der prunkvolle Herrschaftssitz des Grafen und der Gräfin Grantham. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden diese Rollen von Robert Crawley (Hugh Bonneville) und seiner Frau Cora (Elizabeth McGovern) ausgefüllt. Als sich im Jahre 1927 König George V. und Königin Mary samt Gefolgschaft für einen Aufenthalt auf dem Anwesen ankündigen, fühlen sich die Crawleys sehr geehrt, während ihre Bediensteten ganz fasziniert von der Idee sind, die royalen Herrscher des Landes als Gäste empfangen zu dürfen. Nur Crawleys Töchter Lady Mary (Michelle Dockery) und Edith (Laura Carmichael) plagen gerade ganz andere private Probleme. Und die stolze Belegschaft des Hauses ist außer sich, als sie erfährt, dass die königliche Familie mit ihren eigenen Bediensteten anreisen will. So wird ein Plan ausgeheckt, der dafür sorgen soll, dass sie doch selbst dem König sein Mahl servieren dürfen …

Im ersten Drittel des zweistündigen „Downton Abbey“ -Films beschleicht einen ein wenig das Gefühl, dass die Macher hier zwanghaft versuchen würden, den Sprung der kultisch verehrten ITV-Serie auf die große Leinwand zu rechtfertigen. Regisseur Michael Engler, der neben etlichen anderen TV-Serien auch vier Folgen von „Downton Abbey“ inszeniert hat, lässt sich gerade zu Beginn immer wieder zu eigentlich unnötigen dramatischen Kamerafahrten hinreißen, als müsste er auf Teufel komm raus unbedingt imposante Kinobilder liefern. Dabei bestach die TV-Serie ja eben gerade nicht in erster Linie durch ihre visuelle Opulenz. Denn trotz der prunkvollen Sets und stilvollen Kostüme war „Downton Abbey“ vor allem ein klassisches Dialogdrama, eine exzellent geschriebene und gespielte Schauspielerserie mit facettenreichen Figuren, in der auch bei großen persönlichen Dramen vor allem die kleinen subtilen Momente den Ausschlag gaben.

Je mehr Gequatsche, desto besser!

Vor allem ein auf Action abzielender Nebenhandlungsstrang um ein mögliches Attentat auf den König wirkt reichlich überflüssig und bläht die Handlung nur auf. Aber zum Glück besinnen sich Engler und sein Autor Julian Fellows, der für sein Skript zu dem in einem ähnlichen Milieu angesiedelten Krimi-Drama „Gosford Park“ von Robert Altman mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, nach einem holprigen Start auf die eigentlichen Qualitäten der Serien-Vorlage. Die unnötigen Elemente, die offensichtlich nur dazu da sind, um den Film „leinwandtauglicher“ zu machen, fallen weitestgehend weg, sobald die Haupthandlung des Films mit der Ankunft des Königs und seiner unsympathischen Gefolgschaft immer mehr an Fahrt aufnimmt.

Und tatsächlich sind die letzten zwei Dritteln des Films dann so gut wie die besten Folgen der Serie. Sobald Fellowes sein üppiges Ensemble für eine Nacht in Downton Abbey zusammenbringt und die persönlichen Geschichten der Figuren virtuos parallel ablaufen und dabei immer wieder kollidieren lässt, sprühen endlich die Funken zwischen Skript, Regie und Darstellern. Das kulminiert schließlich in einem klassischen „Downton Abbey“-Moment, in dem die starren Grenzen zwischen den adligen Herrschaften und den bürgerlichen Bediensteten auf höchst amüsante Art aufgesprengt werden. Ein grandios gespielter und inszenierter Moment, der nur noch von den erneut unbezahlbaren Sprüchen von Gräfin Violet Crawley überboten wird. Maggie Smith (Professor McGonagall in den „Harry Potter“-Filmen) spielt die Rolle erneut mit einer solch staubtrockenen Schlagfertigkeit, dass sie nach drei Emmys und einem Golden Globe nun zumindest auch eine Nominierung für den Oscar als Beste Nebendarstellerin mehr als verdient hätte.

Natürlich kommen einige der zentralen Figuren aus der „Downton Abbey“-Serie zu kurz, das liegt bei einem nur zweistündigen Spielfilm einfach in der Natur der Sache (die Serie umfasst schließlich 52 einstündige Folgen). Allein auf dem offiziellen Werbeplakat zum Film tummeln sich 20 Figuren plus Hund. Deshalb wird auch gerade für neue Zuschauer, die die Serie nicht kennen, mitunter nicht ganz klar, welche bewegten Schicksale eigentlich hinter einigen dieser Figuren stecken, die im Film nur ein paar kurze Szenen bekommen. Aber der Film weckt nichtsdestotrotz genug Interesse für jede einzelne Figur, dass man sich die Serie nach dem Rollen des Abspanns sofort (noch mal) ganz angucken will. Und das emotional ergreifende Ende des Films verspricht noch viele spannende Geschichten danach. Vielleicht ist ja doch noch nicht Schluss – wir wären bei einer weiteren Fortsetzung jedenfalls sofort wieder mit dabei.

Fazit: Mit dem „Downton Abbey“-Film bereitet Serienschöpfer Julian Fellowes den Fans der britischen Hit-Serie ein wunderbar charmantes, witziges und zum Ende hin sehr rührendes Geschenk. Wenn am Ende noch einmal alle Hauptfiguren zusammenkommen, merkt man erst, wie sehr einem diese Figuren ans Herz gewachsen sind und wie sehr man sie in den vergangenen fünf Jahren vermisst hat. Aber auch „Downton Abbey“-Neulinge werden an den cleveren Dialogen, charismatischen Stars und eigenwilligen Figuren sicherlich ihren Spaß haben.

 




Newsletter bestellen


abonnieren abmelden

E-Mail-Adresse:

Admiralkino - VOD Club